Dresden Südvorstadt

Großbürgerliches Erbe, pulsierendes Stadtleben und ruhige Stadtrandlage

Die Südvorstadt mit ihren beiden Bereichen Südvorstadt-West und -Ost,  ist ein Stadtteil der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Der Stadtteil befindet sich im Stadtbezirk Plauen, ist aber historisch eher der Dresdner Altstadt zuzurechnen, da er im Gegensatz zu den anderen Stadtteilen in diesem Stadtbezirk nicht aus einem existierenden Dorfkern hervorging, sondern zu den Dresdner Vorstädten zählt.

Das Gebiet im Dresdner Süden wurde wegen seiner Fruchtbarkeit lange rein landwirtschaftlich genutzt. Am Fuße des heute fast abgetragenen Hahnebergs entstand in den 1830er-Jahren das Stammhaus der noch heute bekannten Feldschlößchen-Brauerei.

Obwohl die Südvorstadt im Jahre 1835 bereits eingemeindet worden war, setzte sich eine städtische Bebauung erst nach 1850 langsam durch. Wichtige Triebfeder dafür war der Bau des Böhmischen Bahnhofs, dem Vorläufer des heutigen Dresdner Hauptbahnhofs.

Rund um die Schweizer Straße, zwischen Hauptbahnhof und Nürnberger Straße, entstand in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts rund um die namensgebende Gaststätte „Schweizerhäuschen“ das wohlhabende Schweizer Viertel mit vielen großbürgerlichen Einzelvillen. Viele davon haben auch die Luftangriffe auf Dresden 1945 überdauert, darunter die Villa Möckel, die Villa Haniel und die Villa Rübsamen. Liebevoll saniert, prägen sie nun weite Teile des Gebiets.

Zur gleichen Zeit folgten weitere wichtige Quartiersentwicklungen in der Dresdner Südvorstadt. Dazu gehört nach 1870 etwa das nach der Amerikanischen Kirche an der Bergstraße benannte Amerikanische Viertel, das im Zweiten Weltkrieg fast komplett zerstört wurde. Um 1900 entwickelte sich rund um den Nürnberger sowie Münchner Platz das Bayrische Viertel, ein Wohnviertel mit vielen großbürgerlichen Wohnbauten aus dem Übergang von Historismus zum Jugendstil sowie zahlreichen Geschäften, Cafés und Restaurants.

1953 begann auf dem zerstörten Gebiet der Südvorstadt groß angelegter Wohnungsbau, meist in traditioneller Ziegelbauweise. Neben den erhaltenen Gründerzeit-Gebäuden prägt diese, zusammen mit der für die 1960er-Jahre typischen, funktionalen Architektur, das heutige Erscheinungsbild der Südvorstadt mit vielen historischen, stadtteilprägenden Gebäuden und Gebäudekomplexen sowie Infrastruktur.

Durch die ruhige aber dennoch zentrale Lage, und durch seinen Mix aus sanierten Villen, DDR-Zweckbauten und anspruchsvollen Neubauten, ist der Stadtteil Südvorstadt heute eine sehr gefragte und beliebte Wohngegend in der sächsischen Landeshauptstadt. Dazu tragen auch die Nähe zur Dresdner Innenstadt, ein hoher Grünanteil und viele Grünanlagen wie Fichtepark, Hoher Stein und Beutlerpark bei.

Die Südvorstadt vereint pulsierendes Stadtleben, studentisches Flair durch TU und HTW Dresden und ruhige Stadtrandlage mit einer guten Anbindung an Nah- und Fernverkehr sowie sämtlichen Einrichtungen des täglichen Bedarfs.

Pentagon Immobilien Radebeul